Luang Prabang

Luang Prabang
Liegender Buddha auf dem Phuo Si in Luang Prabang

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Khao Lak

Zum Abschied weinte Chiang Mai

 Unser Flug von Chiang Mai nach Phuket verlief dann aber völlig problemlos.


In  Asien ist es nunmehr üblich, dass die Hosentaschen nach
der Sicherheitskontrolle versiegelt werden

Über den Wolken...

...muss die Freiheit wohl grenzenlos sein

Mit AirAsia unterwegs

Nach der Ankunft nahmen wir uns ein Taxi und fuhren für 1.700 Baht (ca. 43,00 €) nach Khao Lak. Dort checkten wir in Nom Family ein. Das ist eine schöne Bungalow-Anlage. Leider gibt es hier immer mal bisschen Regen, aber bei ca. 30 Grad ist das Jammern auf hohem Niveau...

Regenbogen bei unserer Ankunft

Im Garten unserer Bungalow-Anlage

Einer unserer Bungalows

Hier nun sogar zwei Regenbögen

Wir hüpfen in die Andamanensee

Schöner Sonnenuntergang zum Abschluss unseres
ersten Tages am Meer

Linda Guesthouse

Wir verbrachten eine Woche in Linda Guesthouse.

Eingang

Restaurant und Aufenthaltsraum

Alles Bio

Sonnenterasse

Wohn-, Arbeits- und Schlafzimmer - sogar etwas aufgeräumt

Unser Bad

Abschied Chiang Mai

Nach einer Woche verabschiedeten wir uns gestern Abend von Chiang Mai. Zuerst fuhren wir mit dem Songthaew in die Stadt. Den Abend ließen wir dann bei leckerem Hot Pot ausklingen.

Die zwei schweren Farangs durften auf dem Trittbrett stehen

Die Damen saßen

Ein fast volles Songthaew

Lecker Hot Pot

In einer Schüssel köchelt die Brühe...

...die Zutaten werden darin gegart
Nun machen wir uns auf den Weg in den Süden, die Insel Phuket ist für die nächste Woche unser Ziel.

Dienstag, 30. Oktober 2012

Wat Doi Suthep

Unser letzter Tag in Chiang Mai. Wir starteten diesen mit einem leckeren Frühstücksbuffet in einem Hotel nahe des Bahnhofs. Für 99 Baht (= 2,50 €) schlugen wir uns die Bäuche voll.

Anschließend fuhren wir mit einem Songthaew ( Pickup mit zwei Bänken auf der Ladefläche) zum ca. 15 km von Chiang Mai entfernten Tempel Wat Doi Suthep. Er ist einer der bedeutendsten Tempel von Nordthailand. Wahrscheinlich wegen des gestrigen Neumondes waren heute viele Thais unterwegs.

Anstrengender Aufstieg über 309 Treppenstufen mit vielen Thais

Vor Betreten des Tempels müssen die Schuhe ausgezogen werden

Wat Doi Suthep

Viele Einheimische umrunden den Tempel, um so zu beten
- meist mit einer Lotusblüte in der Hand

Wat Doi Suthep

Wat Doi Suthep

Beim Beten

Ausflug zum Goldenen Dreieck

Pünktlich um sieben wurden wir gestern zu unserem Ausflug an das Goldene Dreieck abgeholt. Auf dem Weg dahin machten wir einen kurzen Halt an einer heißen Quelle.


Kurz vor Chiang Rai gab es den nächsten Stopp - wir besichtigten den Tempel Wat Rong Khun. Dieser wurde 1998 durch einen lokalen Künstler errichtet. Es ist ein Tempel, der mit keinem anderen vergleichbar ist. Ganz in weiß und mit einer riesigen Detailfülle.

Wat Rong Khun

Wat Rong Khun

Wat Rong Khun

In Gold ausgestattete...

...Toiletten
Weiter ging es dann zum Goldenen Dreieck, dem Dreiländereck von Thailand, Myanmar und Laos. Wir fuhren mit einem Motorboot über den Mekong hinüber nach Laos, wo wir uns für eine halbe Stunde aufhielten. Schön für Kuli + Katrin, mal wieder in Laos zu sein. Und auch für Jana + Thomas war es ein riesiges Erlebnis, über den Mekong zu schippern und für eine halbe Stunde in Laos zu sein.

Kuli + Katrin mal wieder (kurz) in Laos

Schlangenschnaps

Von wegen, Rauchen kann tödlich sein...

Riesiger Buddha am Goldenen Dreieck

Nach dem Mittagsbuffet fuhren wir nach Mae Sai. Dieser Ort befindet sich an der Grenze zu Myanmar und ist der nördlichste Punkt von Thailand.

Im Hintergrund befindet sich Myanmar

Der nördlichste Punkt von Thailand

Grenzübergang und Zollstation in Mae Sai

Abschluss der Rundreise war der Besuch eines Dorfes, wo Langhals-Frauen wohnen. Es war eine sehr zwiespältige Situation für uns. Auf der einen Seite die sehr hübschen Frauen, auf der anderen Seite das Wissen, dass sich diese Menschen dort nur aufhalten dürfen, um sich zu zeigen. Letztendlich war es wie im Zoo, die Frauen mit ihren 1,5 kg schweren Ringen um den Hals, saßen da, um sich betrachten und fotografieren zu lassen...



Gegen halb neun waren wir wieder zurück und ließen den interessanten Tag in einer kleinen Kneipe in der Nähe unseres Guesthouses ausklingen.

Sonntag, 28. Oktober 2012

Sonntag in Chiang Mai

Wir haben den heutigen Sonntag ganz relaxt verbracht. Deshalb können wir heute nichts Aufregendes berichten und keine Bilder liefern.

Individuelle Regeneration war angesagt nach der 2tägigen Trekkingtour, denn wir hatten und haben alle einen kräftigen Muskelkater in den Oberschenkeln - jaja, das Alter...

Während sich Jana und Rudi die Füße massieren ließen, spazierten Kuli + Katrin durch die Stadt. Aber zuerst gab es einen leckeren Kaffee bei Starbucks...

Am Abend schlenderten wir vier gemeinsam über den riesigen, 2 km langen Sonntagsmarkt - Sunday Walking Street, wo vor allem einheimische Künstler, Kunsthandwerker und Kleinhändler ihre Waren verkauften. Es war sehr beeindruckend, welche Vielfalt an Waren dort angeboten wurde: Schals, Taschen, Tischdecken, Bettwäsche, Schmuck, T-Shirts...

Am Montag werden wir zu einem ganztägigen Ausflug in das Goldene Dreieck starten. Und auch unsere Weiterreise ist schon organisiert - am Mittwoch fliegen wir von Chiang Mai hinunter in den Süden nach Phuket, dann sind Strand und Meer angesagt.

Trekkingtour

Am Freitag-Nachmittag starteten wir unsere Tour. Insgesamt ging es ca. 3,5 Stunden fast nur bergauf. Anfangs war es eine schweißtreibende Angelegenheit, die letzte Stunde kämpften wir uns dann durch strömenden Regen und erreichten ca. 17:00 Uhr ein Dorf der Lahu, wo wir dann auch übernachteten. Den Abend verbrachten wir am Lagerfeuer, zuerst spielten wir "Bing Bong Peng", dann gab es romantische Gitarrenmusik




Es ging über Stock und Stein



Bananenbaumblätter dienten als Regenschutz

Durch den Regen dem Ziel entgegen

Ankunft leicht abgekämpft und durchgeweicht

Erst mal ein Chang Beer

Unser Abendessen wird...

...vom Koch zubereitet

Kleiner Rundgang durch das Dorf - hier ein Wohnhaus

Neugierige Kinder...

...die sich selbst auf der Kamera betrachten und staunen

Abendessen, es gibt Reis, Chicken Curry + Gemüse

Unsere Truppe beim Bing Bong Peng

Wer verliert, bekommt nen schwarzen Strich ins Gesicht gemalt

Auch Rudi hat paar Spielchen verloren

Nach einer nicht ganz entspannten Nacht - wir waren ja elf Leute in einem Raum - ging es am Samstag wieder bergab. Nach einer Stunden erreichten wir einen Wasserfall. Nach einer weiteren Stunde stiegen wir auf ein Schlauchboot um und starteten zu einer ereignisreichen Rafting-Tour. Kurz vor dem Ende kletterten wir noch auf ein Bambus Floß und beendeten am Mittag unsere sehr schöne Tour

Frühstück, es gibt Toast, Rührei, Marmelade, Kaffee + Tee


Unser Schlafzimmer

Getränke Preistafel

Vorbereitung auf den 2. Tag

Unser Bad

Vorbereitung auf den 2. Tag

Kleiner Einkaufsladen




Kurze Erfrischungspause am Wasserfall

Moderne Kamera-Halterung




Es ging wieder über Stock und Stein